Mittwoch, 8. März 2017

MeMadeMittwoch

Heute am Weltfrauentag ruft Nina uns auf dem MMM Blog auf, zusätzlich zum normalen Outfit unsere Pussyhats zu zeigen.
Dem folge ich sehr gern. Denn genau wie Nina haben auch mich die Fotos vom Womens March sehr beeindruckt. Gleich am nächsten Tag war ich im Wollgeschäft. Die Verkäuferin dort kennt mich seit langem und fragte "Wie? Sie wollen pinkes Garn?" Ich erklärte den Hintergrund, die Verkäuferin fand die Aktion klasse.

 

Der Pussyhat war schnell gestrickt, und seither hab ich ihn schon oft getragen.

 Er hat mich mitsamt altem Mantel ans Meer begleitet

Und auch zum neuen Frau Fannie ( Schnittreif ) Kleid finde ich ihn gut. Ihr seht einen Unterschied ? Stimmt. Dies ist Mütze 1. Nachdem ich von Claudia und Monika hörte, dass rundgestrickt besser aussieht hab ich eine zweite gemacht.

Übrigens das bequemste Alltagskleid ever. Und ich liebe die Taschen!
Einzig mit der Silhouette von der Seite bin ich nicht ganz zufrieden.


 A Linienröcke sind nicht so ganz mein Ding. Kann aber auch sein, dass es am Stoff liegt, dass der einfach nicht so gut fällt. Es handelt sich um einen Stoff, den ich längere Zeit ins Lager verbannt hatte, weil er mir als Baumwolle mit Elasthan verkauft worden war, es sich aber definitiv um Vollpoly handelt. Nein, nein, kein Marktkauf, sondern von K*rst*dt.
Apropos Seite. Ich bin ein Zuschneidegenie : Während ich bei den Taschen gut aufgepasst habe, dass das da mit dem Muster auch schön hinkommt, ist mir völlig entgangen, dass ich mir ausgerechnet das auffällige rosa Gebäude mitten auf den Bauch platziert hatte...

Ich trag das Kleid trotzdem ziemlich gern.
Wenn ich den Pussyhat trage wenn ich Besorgungen oder Einkäufe mache, dann kommen mir manchmal Frauen entgegen und lächeln mich wissend an. Dann weiss ich "Aha, diese Frau weiss auch, warum ich pinke Öhrchen trage". Und das freut mich dann.Ich wünsche allen einen schönen Weltfrauenmittwoch!

Sonntag, 5. März 2017

FJKA 2017 - Vorstellung . Welches Modell, welches Muster stricke ich?

Eine meiner liebsten Traditionen beim MMM ist das gemeinsame Frühlingsjäckchenstricken. Dieses Jahr moderiert von Martina und Sylvia. Ganz herzlichen Dank dafür, Ihr beiden!


Da will ich unbedingt mitmachen.

 Manchmal hält das reale Leben Dinge parat, die einen selbst und die Zeitpläne ordentlich durcheinander schütteln. Ich habe den Inspirationspost deshalb überspringen müssen und zeige heute, wofür ich mich entschieden habe.
Eigentlich habe ich ja schon einen netten Stapel Jäckchen im Schrank, da aber so gut wie alle im ständigen Gebrauch sind haben einige inzwischen mehr oder weniger viel "Gebrauchsspuren". Deswegen muss tatsächlich ein neues her.
Überhaupt nicht neu ist meine Garnauswahl:



Zwischendurch war ich mit der cool wool von Lanagrossa  sehr unzufrieden, aber ich habe den Eindruck, dass sie nun wieder die altbewährte gute Qualität hat. Das Strickbild ist wieder sehr gleichmässig und sie hat nicht mehr diesen merkwürdig sehr weichen Griff.
Die Farbe ist schwer einzufangen. Ein kräftiges Grasgrün würde ich sagen.
Auch das Modell für das ich mich entschieden habe ist nicht neu für mich.

                                          Bildquelle: "Misty" von Kim Hargreaves

 Und nach dieser Anleitung habe ich schon bei allen möglichen Jacken, die ich ansonsten frei nach Schnauze mache, die Anweisungen für Armausschnitt und Armkugel befolgt (deswegen hat auch die Anleitung  gewisse "Gebrauchsspuren" ;)   )
Zwischendurch hab ich sehr mit einer kastigen Jankerform geliebäugelt. Aber schliesslich erschien mir meine Farbe zu trachtig. Janker hätte ich nur gut gefunden, wenn Farbe oder Material einen Bruch da reingebracht hätten.
Oh ja, passenden Schmuck habe ich auch schon begonnen:



Zweimal im Jahr wenn es auf meine Lieblingsinsel geht, und ich weiss, dass ich Zeit und Muße haben werde mal Schmuck nur für mich mich mich zu machen, gönne ich mir schon seit Jahren etwas sehr Schönes: Anleitung und das komplette passende Material dafür von der tollsten deutschen Perlenschmuckdesignerin Sabine Lippert aka Trytobead.
Ich lass jetzt mal die Nadeln klappern und hoffe, in der nächsten Woche etwas Zeit zu haben um hier zu schauen, woran all die anderen Frauen ( fast 50! Wow!) stricken.

Mittwoch, 25. Januar 2017

MMM am25.1.

Guten Morgen allen Selbernäherinnen und Strickerinnen! Heute auch als Gastgeberin auf dem MMM Blog.
Und heute zunächst mit einem sehr skeptischen Blick gen Westen, wenn ich mal so ausserhalb unseres Nähuniversums schaue...


 Näh- und stricktechnisch habe ich allerdings Grund zur Freude:


Dank meiner lieben Tochterfotografin kann ich euch heute endlich das dann doch noch fertiggestellte "Herbstjäckchen" samt passendem Rock zeigen. Dank nochmal an die Luise und frauenoberbekleidung für das Organisieren des knitalongs!


Hier etwas näher.
Das Ajourmuster habe ich von dieser Anleitung. Der Rest ist "frei nach Schnauze". Ich weiss inzwischen wie lang und wie breit ich meine Jacken haben möchte und wie ich Armausschnitt und Ärmel mache.
Während des Strickens hatte mich das Garn wegen des extrem ungleichmässigen Maschenbildes sehr geärgert.Als es dann aber im Rohbau fertig und gedämpft war sah die ganze Angelegenheit sehr viel besser aus. Ich hatte dann auch wieder Lust, es fertigzustellen. Zumal der Rock aus dem passenden Waxprint ja schon längst fertig war und dringend auf ein warmes Oberteil wartete.
Der Schnitt für den Rock ist aus der Fashion Style 3/2015
Trotz mehrerer Wäschen hat der Rock noch ziemlich Stand.



Macht aber nix, denn obenrum liegt er wegen der abgesteppten Falten schön eng an.
Und da ein Dodo-Glitzerelsen-Outfit ohne Schmuck nicht vollständig ist, hier noch die passenden Ohrhänger.


Der Ohrhänger ist übrigens superleicht, denn die große Perle ist eine Vintage Perle aus WATTE !

Donnerstag, 22. Dezember 2016

WKSA - das Finale

Yvonne und ich begrüßen Euch heute sehr herzlich zum Höhepunkt der gemeinsamen Näherei auf dem MMM Blog:
Zum Defilee der schönen Weihnachtsbekleidung!
Hier dann der Vollständigkeit halber auch noch mein Post auf meinem Blog.

 Fertig! Wir haben es gemeinsam geschafft . Wir haben alles gegeben und sehen einfach umwerfend aus. 


Ich für meinen Teil bin jedenfalls ziemlich zufrieden mit meinem Weihnachtskleid. Es hat eine tolle Farbe und 
ist wegen des Elasthananteils im Stoff sehr bequem.
Der Schnitt liess sich ohne Probleme und größere Anpassungen nähen.
Kann sein, dass ich irgendwann noch einmal die Taillennaht bearbeiten muss . Die Schwere des Rockes hat sich entgegen meiner Befürchtungen zwar nicht negativ auf den Ausschnitt ausgewirkt, aber die Taille ist schon ein wenig nach unten gerutscht.
Durch das Gewicht und die Weite schwingt der Rock nun aber ganz schön.


Das mag ich!
Und endlich einmal habe ich den perfekten Ausschnitt um diese Kette zu tragen:


Angefertigt vor zig Jahren bei einem wunderbaren workshop in Kalifornien.
 Zum Schluss noch ein Foto mit eigenartigen Proportionen, aber man kann sehen, dass dieses Kleid auch alltagstauglich ist. Es wird also nicht nur "für gut" im Schrank hängen :)


Bleibt mir nur noch zu sagen: Vielen Dank Yvonne, hab sehr gern mit Dir diesen SewAlong moderiert!
Und: Ich freue mich sehr, dass sooo viele von Euch mitgenäht haben. Ihr seid klasse!
Habt alle ein schönes, friedliches Weihnachtsfest. Geniesst die kleine Auszeit und Eure tollen Kleider.                                                                                                        




Sonntag, 4. Dezember 2016

WeihnachtskleidSewAlong Teil 3


 Junge, Junge, tatsächlich schon 2. Advent. Aber bis zum Heiligen Abend sind noch fast 3 Wochen.Genügend Zeit für unsere Weihnachtsbekleidung, oder?
Heute auf der Agenda:
Das Probemodell ist genäht und passt. Jetzt geht's weiter
Das gewählte Modell ist vom Schnitt her eigentlich nicht besonders exotisch, deshalb hier kein Probemodell. Aber gänzlich ohne "Netz und doppelten Boden" wollte ich dann auch wieder nicht: ist ja schliesslich das Weihnachtskleid.
Also vor Inbetriebnahme der Schere am Schnitt meine zwei kritischen Punkte (Taillenlänge und Taillenweite) vermessen. Sah gut aus. Dann hab ich mir ein bisschen den Kopf gemacht, ob das mit den Prinzessnähten wohl hinhaut.
Und dann kam der Rockzuschnitt: Das vordere und hintere mittlere Rockteil sind im geraden Fadenlauf, die seitlichen Teile sollten schräg geschnitten werden. Hmmm - wird das dann nicht völlig unegal, weil sich die verschiedenen Teile unterschiedlich weit aushängen? Yvonne, meine liebe Partnerin bei diesem SA meinte, das wär schon ok, und sie könnte sich gut vorstellen, dass der Rock dadurch einen schöneren Fall bekäme.
Gut, dann schneiden wir das so zu.
 Dann kam der Knoten im Gehirn, ausgerechnet bei sowas Simplen wie einem weiten Rock...


Das war das kopierte Schnittteil vom Vorderrock.
Was sollte diese Linie da in der Mitte? Egal, ich legte das Schnitteil am Bruch an und wunderte mich, warum das nicht mit meiner Stoffbreite reichte, und warum bei der Knip Zeichnung neben dem Rockteil doch noch jede Menge Platz war ?!?


Langsam dämmerte mir, dass ich das Schnittteil in der Mitte durchschneiden sollte. Dieses eine Teil war gleichzeitig Mittel-und Seitenteil.
 Der an der einen Seite ausgewiesene Bruch hatte mich auf die falsche Fährte gelenkt.

 Und nun machten die vielen Buchstaben bei Knip  innerhalb der Schnittteile endlich mal einen Sinn für mich:


 Bloß nicht die verkehrten Seiten der Seitenteile annnähen!


Nach dem Zuschnitt war ich natürlich neugierig, wie das Oberteil sitzen würde. Ich hab dann alles zusammengefügt und an der einen Seite die Naht etwas offen gelassen. Weil, die rückwärtige RV Naht offen zu lassen macht für eine Anprobe ja gar keinen Sinn.
Leider konnte ich so noch nicht feststellen, ob neben oder unter dem Arm ev. zuviel Stoff sein würde (mangels  "Holz vor der Hüttn" ).
 Also nochmal "Netz und doppelter Boden" und zur Sicherheit mit großen Stichen einen Ärmel eingenäht:


Anprobe sagt: Passt!

Allerdings tat sich jetzt der nächste Problempunkt auf: Die Schulterbreite ist nicht sehr üppig.


Ich werde vermutlich den Ausschnittbeleg mit minimaler NZ annnähen, damit nicht ständig die Dessous hervorlugen.
Die nächsten 2 Punkte auf der Agenda für heute entfallen hier, weil ich glaube, dass sowohl Schnitt und Stoff zusammen passen, als auch beides zu mir.
So, jetzt darf ich Kekse essen und dabei hier schauen wie es euch so geht. 


Dienstag, 22. November 2016

Weihnachtskleid Sew Along Teil 2

Heute führt uns Yvonne auf dem MMM Blog durch den Teil des SA  in dem wir, wenn's optimal läuft, sagen können
- Hurra, ich habe genau den Stoff gefunden, den ich mir vorgestellt habe. Der Schnitt passt auch super dazu.
Ich sage mal so: Ich habe einen Stoff gefunden, den ich mag und  den ich schon mehrfach verarbeitet habe.
Den Viscose Gabardine vom roten Faden . Dieser Stoff hat einen schönen schweren Fall und lässt sich relativ problemlos verarbeiten. O.k., Bügeln hasst er. Was beim anschliessenden Tragen und Pflegen ein Segen ist kann sich beim Nähen ( Reverskragen, Falten) als böse Falle erweisen.
Da ich mich aber tatsächlich für den heimlichen Favoritenschnitt entschieden habe, sehe ich jetzt nicht so den aboluten "Bügeln muss" Zwang:



Prinzessnähte vorn und hinten und jeweils 2 Abnäher sollten auch so zu bändigen sein.
Noch ein kurzer Abriss, warum ich mich gegen die anderen Schnitte entschieden habe:
Das Burda Shift Kleid - ich mag diese Art Kleider sooo gern, aber ich weiß inzwischen, dass sie kurvigeren Frauen deutlich besser stehen. Lass ich dann besser die Finger davon.
Das Knip Bequemkleid -  ein Blick auf die Schnittzeichnung und die Erkenntnis, dass ich da nix verstehen würde, was nun womit wann zusammengenäht werden soll...


Ach so, ja, ihr möchtet den Stoff nun auch sehen?
Bitte sehr.


Ach, die Farbe kommt euch bekannt vor? Ihr habt Argusaugen. Ja, es ist exakt die gleiche Farbe wie beim Weihnachtskleid von 2011. " Cassis" fand ich damals schon lecker...
Nun hoffe ich, dass mein Stöffchen und der Schnitt sich auch mögen.
Dazu gibt's dann mehr am 4.12., wenn es um folgende Themen geht

- Das Probemodell ist genäht und passt. Jetzt geht es weiter.
- Nichts passt. Der Schnitt nicht zu mir, der Stoff nicht zum Schnitt. Hilfe!!!
- Ach, alles nicht so schlimm. Weihnachten hat 3 Tage, ich nähe jetzt das 2. Kleid.


Nun bin ich sehr gespannt, wofür sich meine Weihnachtskleidpartnerin und ihr euch entschieden habt.Alles nachzulesen auf dem MMM Blog. 

Mittwoch, 26. Oktober 2016

MMM am 26.10.

Schon letzte Woche wollte ich zeigen, was ich heute trage ( und eigentlich schon auch die Tage davor):


 Trotz Aufhellens : Schwarz und dunkle Farben lassen sich jetzt wieder schwer einfangen. Also am nächsten Tag nochmal probiert. Anderes Zimmer, neues Glück.

 

Ok. Man kann nun zumindest sehen, dass es sich um einen Hosenrock handelt...
Nachdem ich diesen hier wirklich sehr gern getragen habe wollte ich unbedingt eine herbstlichere Version.
Auf dem Markt wurden Wiebke und ich fündig und kauften den gleichen wolligen Stoff.
Eigentlich wollte ich die Girl Friday Culotte ausprobieren, die Lucy mir wärmstens an Herz gelegt hatte. Nun sollte es aber fix gehen, weil das Wetter hier inzwischen so richtig üsselig geworden ist. Also auf den bewährten Schnitt "Caro" von Schnittchen zurückgegriffen.
Mich fasziniert ja immer wieder, wie unterschiedliche Stoffe ganz andere Optiken bei gleichem Schnitt fabrizieren: Der wollige Stoff fällt sehr viel gefälliger als der bei der hellen Version verwendete Cord.


Bei der hellen Hose schrieb ich " macht einen Tausendtalerpferdpo " . Hier bin ich mit der Rückansicht zufrieden :)


Was ich sehr interessant und im Gegensatz zu anderen ausprobierten Schnitten schmeichelhafter finde: "Caro" hat etwas nach vorn verlegte Seitennähte. Kann man auf dem obigen Foto an den Taschen erkennen, denn die sitzen in der Naht.
Zum Schluss noch zwei Details:


Der Stoff ist von Nahem nämlich wirklich schön.

Und noch etwas Schmückendes, was ich in Amsterdam fand:


Der kleine Ansteckhummer ist handgemacht mit einer alten Sticktechnik namens Kantille, über die ich schon hier bei Frau Nahtzugabe völlig begeistert gelesen hatte. Klar, dass ich das Tierchen mitnehmen musste...
Nun aber rasch zum MMM Blog und schauen, was die anderen " Memädel " heut so tragen.
Petra vom Blog Prinzenrolle begrüßt uns jedenfalls mit Lieblingskleidung, die ihr sehr gut steht.