Mittwoch, 29. Juni 2016

MMM am 29.6.

Traumschöner Stoff und aussergewöhnlicher Schnitt = Dreamteam?
Kennt ihr das: Ihr verliebt Euch in einen tollen Stoff, endlich kommt ihr über Umwege an ihn ran, und dann ist kein Schnitt schön genug, um diesen besonderen Stoff anzuschneiden...
Meike war so lieb mir den Stoff meiner Träume zu besorgen, aus dem sie bei "Geschickt eingefädelt" einen tollen Bleistiftrock machte. Auch Ellamara vernähte dieses Stöffchen.
Für einen Bleistift hatte ich zuviel Stoff, ein Shiftkleid hätte dem Stoff ganz wunderbar gestanden, aber mir nicht. Schliesslich erinnerte ich mich eines "Fashion Style" Schnittes, den ich mindestens genauso toll fand wie den Stoff.
Als der Rock dann fertig war, war ich sehr unsicher: Sind Stoff und Schnitt gemeinsam too much?
Ich habe nicht schief geschnitten, der Rock hat einen asymmetrischen Saum ;)


Es ist Mod.20 aus der "Fashion Style"10/2015.
Dann fiel mir auf, dass der Rock im Profil nicht grad 'nen "schlanken Fuß" macht. Mhhhh....


 Aber eigentlich fand ich den Rock schon ziemlich cool. Hier sieht man das schöne Muster und die Nichtfarben genauer.


Inzwischen hab ich den Rock schon oft angehabt. Ich sehe cool darüber hinweg, dass es Kleidungsstücke gibt, die der Figur mehr schmeicheln...
 Es ist mal wieder kein Ding für alle Tage, aber ich hab ein Faible für "schräge Vögel" ;)
Das einzige was mich wirklich stört ist, dieser Rock ist eine Diva und möchte nur mit Pumps kombiniert werden. Ich hab echt alle möglichen Schuhsorten ausprobiert - nix zu machen.
Gott sei Dank hatte ich aber reichlich Stoff und auch noch Meikes Reste vom Zuschnitt.
So konnte ich noch einen sehr viel alltagstauglicheren schmalen kurzen Rock machen.



Und ha! Für die Rüsche vom PradaSewAlong Rock reichte es auch noch!






Damit waren aber wirklich auch die letzten Schnippelchen dieses tollen Stoffes verarbeitet.
Nun gehe ich zum MMM Blog schauen, wo Monika mich schon zum Verarbeiten des nächsten schönen Stoffes lockt. Ihr Kleid sieht klasse aus .

Freitag, 24. Juni 2016

Waxprints

Bei Karin von dreikah gibts eine Linkparty mit und über Waxprints.
Ihr wisst schon, die afrikanischen Drucke, die in einer speziellen Technik hergestellt werden.
Ich habe 3 Röcke aus diesem Stoff genäht, und obwohl sie sehr auffällig sind trage ich alle 3 regelmässig, gern und das ganze Jahr hindurch. Im Winter mit Unterrock, warmen Strumpfhosen , Stiefeln und Pulli. Im Sommer mit Sandalen und Shirt. Dieser Stoff ist m.E. das reinste Klimawunder, denn ich friere nicht (die Waxprints sind extrem dicht gewebt) und ich schwitze nicht in ihnen ( Weil, wenn sich die wächserne Beschichtung erst einmal weggewaschen hat, ist das eben reine Baumwolle).
Ich finde, dass die Muster und Farben, so frau sich einmal ihnen angenähert hat kombinierfreundlicher sind als man so denkt.
Und auch wenn der Stoff zunächst sehr hart und tatsächlich wächsern beschichtet erscheint, je mehr man ihn wäscht und trägt, desto schöner wird er:  Ich habe neulich noch Reste von einem meiner Röcke im Stofflager befühlt, und dachte, was für ein himmelweiter Unterschied das zu den getragenen Röcken ist.
Dies sind meine Röcke:






Meine Liebe zu diesen Stoffen ist weiterhin ungebrochen. Ich habe zwei Neue ( Danke Karin!) . Allerdings bin ich sehr gespannt, ob es auch bei den Waxprints grössere Qualitätsunterschiede gibt, denn ich habe für den Stoff des ersten und des dritten Rockes sehr viel mehr bezahlt als für den Neuen aus Köln.Ich werde berichten.

Mittwoch, 25. Mai 2016

MMM Mottotag "Animal" am 25.5.

Heut ist tierisch was los beim MMM: Es ist Mottotag "Animals"!
Ich musste für dieses Motto nicht extra was Neues nähen, denn ich habe schon seit laaanger Zeit eine Schwäche für animalische Muster. Egal ob naturgetreu oder verfremdet.
Ich wußte, ich würde etwas Passendes im Schrank finden. z.B. dieses Kleid:
 

Genäht zu einer Zeit als ich mich zögerlich an die ersten Jerseyprojekte heranwagte. Ohne Overlock und mit mittelprächtig guter Nähmaschine. Jersey war mir unheimlich - andererseits gabs da auf dem MMM Blog so viele schöne Knotenkleider zu bestaunen, und ich wollte unbedingt auch eins.
So probierte ich mich durch alle gängigen Knotenkleidschnitte.
Dies ist der Schnittquelle Schnitt "Ceduna" , unschwer am sehr tiefen nur mit Top tragbaren Ausschnitt zu erkennen.
Hier an der Puppe noch etwas näher


Beim Suchen nach Bekleidung für den heutigen Tag fand sich folgende Ausbeute:


Eindeutig, dass ich Leo und Co liebe ;)
Und das schon seit seeehr langer Zeit...


Dieser Schal ist ganz sicher mehr als 30 Jahre alt. Damals ging ich gern nach stressigen Arbeitstagen in die Stoffabteilung des KaDeWe. In diesen Seidenstoff hatte ich mich auf der Stelle verliebt. Nur nicht in den Preis! Der Stoff war sehr teuer und mein Budget sehr schmal. Aber 30 cm für einen Schal musste ich mir einfach leisten. Meine Mama hatte ihn mir dann per Hand rolliert. Und er sieht immer noch gut aus und schmückt mal den Hals und mal als Schärpe die Körpermitte.
So, nun setz ich ich mich mal gemütlich hin


und schaue, was die anderen Frauen heut an tierischen Mustern tragen.






Mittwoch, 4. Mai 2016

MMM am 4.5.

Guten Morgen! Heute auch als Gastgeberin auf dem MMM Blog.
 Ich bin der Meinung, dass beim MMM gern auch nicht neu genähte aber geliebte oder viel getragene  Stücke mit aktuellen Fotos  gepostet werden dürfen. Und so zeige ich heut einen "Alten".


Diesen Rock hab ich bestimmt schon vor drei Jahren genäht.Aus heutiger Sicht denke ich, ich muss ihn um mindestens 15cm kürzen. Er ist mit Sicherheit das wildeste Ding, was meinen Kleiderschrank bevölkert.


Hier seht ihr das prächtige Muster noch besser.

 

Und sind diese Schuhe nicht Zucker?

Nicht, dass dieser Tellerrock eine schneiderliche Leistung wäre, aber er hat mich beim Anziehen spontan in gute Laune versetzt.


Dass ich eine wohlgesonnene Fotografin hatte ( Frau Kirsche) tat ein Übriges zur guten Laune.

Damit bin ich beim Punkt, weshalb ich diesen Rock heute zeigen möchte:
Kleidung ist ja nicht nur dazu da um uns zu bedecken. Sie hat so viele Aspekte.
Da sind Uniformen, die uns alle gleich machen. Das macht in bestimmten Bereichen sicher Sinn.
Es gibt " Business" Kleidung, die genau den Rahmen definiert, wie wir im Berufsleben gewandet sein sollten. Macht in gewisser Weise auch Sinn.
Dann gibt es das, was die Nähnerds als "Brot-und-Butter-Kleidung" neulich gemeinsam mit Frau Siebenhundertsachen genäht haben: Kleidungsstücke, die frau braucht, die sie aus dem Schrank nimmt und damit gut gekleidet ist, ohne großartig zu überlegen, was nun wozu passt. Sehr sinnvoll das! Sowas braucht jede.
Und dann gibt es ( zumindest in meinem manchmal anarchischen Kleiderherz) aber auch diese Exoten wie meinen Rock. Eigentlich zu nix nütze, schwierig zu kombinieren, aber mit hohem Fun Faktor. Dafür wollte ich heut mal ein Plädoyer halten.
Dass uns Kleidung einfach auch mal nur gut gelaunt machen kann.
Und vor allem das Wichtigste: Solche Stücke sind rar oder gar nicht zu kaufen. Die gehen eigentlich nur DIY, denn jede von uns hat schließlich einen anderen Geschmack und andere Farben, Muster und Schnitte die sie froh machen.



Sonntag, 1. Mai 2016

Prada SewAlong Finale!

Ich hätte in den letzten Tagen nicht geglaubt, dass ich etwas beim Finale zu zeigen hätte. (Wenn auch mit reichlich Verspätung)


 Denn obgleich ich mir im Gegensatz zu Claudia , Monika und Sybille ja nur ein " Projektchen" vorgenommen hatte, bin ich daran halb verzweifelt. Zuerst liefs ganz gut, dann merkte ich:
 Der Teufel trägt Prada Der Teufel liegt im Detail -
 Wie lang darf/ muß die Rüsche sein, damit das proportional gut aussieht? Rechnen, Mass nehmen, nicht unbedingt meine Stärke...
Dann die Enttäuschung mit dem favorisierten Stoff für die Rüsche. Ihr erinnert euch? Die Rüsche rollte sich unten am Saum  ein wie eine Kellerassel bei Gefahr.

 Rosa Sujuti und Max Lau gaben in den Kommentaren super Tipps zur Lösung meines Problems. Leider war der Jersey auch nach dem Versuch ihn zu säumen nicht gewillt sich nicht zu rollen. Was nun?
Ich kaufte ein Stückchen neuen gestreiften Stoff, und stellte zuhause fest : Der passt nicht, weil längs gestreift. Das sah doof aus zu den Querstreifen des Rockes.
Also nähte ich erstmal relativ unlustig das Grundgerüst des Rockes, um überhaupt wieder reinzukommen.


Auch wenn es niemand sieht, solche Dinge machen mir Freude.

Für eine neue Rüsche hatte ich von einem wunderbaren Stoff, den Meike mir besorgt hatte noch winzige Reste, die grad reichten.
Leider hab ich da mit dem Kräuseln über die Stränge geschlagen. Die Rüsche stand ab wie ein Tutu ( Ihr wisst schon, diese kurzen abstehenden Tüllröckchen der Balletteusen ;) )!
 Einfach nur schrecklich und lächerlich.
Der" Finale" Termin verstrich, der Rock war in die hinterste Nähecke geflogen.
Dann ermunterte Frau Kirsche mich, es noch einmal zu versuchen, weil der Stoff sei schön.
Gut. Rüsche abgetrennt, entrüscht, gleichzeitig den Rock nach unten noch etwas eingestellt.... Rüsche deutlich in der Weite gekürzt, neu eingekräuselt und wieder angenäht.
Voilà!


Den unteren Rand der Rüsche habe ich bewusst als Pendant zu der einen "falschen" Naht im oberen Teil des Rockes nur geoverlockt. Ausserdem reizte es mich, dem Rock noch ein klitzekleines bisschen "ugly" zu geben.
Ja, und jetzt ist das ein richtig schöner Rock geworden, den ich gestern schon zufrieden zu einem schönen Essen ausführte.

Jetzt überlege ich gerade, ob bei meinem Rock eigentlich noch irgendwie "Prada" dabei ist. Ist ja eigentlich nur ein Rock geworden, der mir gefällt.
 OBWOHL: Ohne das Stichwort "Prada" wäre ich vermutlich nie auf die Idee gekommen, einen Streifenstoff selbst zu machen.
Eine falsche Naht zu akzeptieren.


 Und eine Rosenmusterrüsche hätt ich wahrscheinlich auch nicht zu Streifen kombiniert. So aber waren kreative Freiheit und sozusagen" everything goes" angesagt, und dann hat sich letztendlich alles zusammmengefügt.
Was mich im Nachhinein auch noch freut: Der Rock ist total kostenfrei, weil Resteverwertung :))

 Jetzt kann ich mich genüsslich in den Gartenstuhl fallen lassen und auf den Frühling warten.

 Dieser SewAlong hat Spass gemacht, trotz allem - das über die Grenzen gehen, über den Tellerrand des Gewohnten hinausschauen
 Vielen Dank an bunte kleider, dasbürofürschönedinge und Wollixundstoffix fürs Anstiften von schrägen Ideen und den guten Zuspruch!
Mehr zu den tollen Prada inspirierten Kleidungsstücken im Finale findet ihr auf dem MMM Blog hier

Dienstag, 26. April 2016

Ab 50+ bist Du für Männer unsichtbar...

Das hat mich jetzt 12 Jahre lang nicht interessiert und auch nicht gestört. Ich sah eher die Freiheit darin - ich kann mich kleiden,schminken, verhalten und aussehen wie ich das möchte, weil ich bin ja nicht mehr "auf dem Markt", es ist egal.
Heute war es nicht egal. Denn ich fühlte mich verletzt,von einem fremden Mann als die blöde Alte eingestuft.
Ich war in der Schlange an der Kasse des Supermarktes meines Vertrauens. Vor mir ein geschniegelter "Businessmann" : schicker Kurzmantel, gebügelter Anzug, gestylte Haare (etwas ergraut).
Mehr als sehr umständlich packte er seine 2 Tüten, die Schlange an der Kasse wurde länger. Er kramte einen Apfel aus seiner Tüte und pulte in aller Ruhe das Preisschild ab.
Die Schlange an der Kasse wurde länger.
 Nach der Bezahlung ( mit Karte, wie cool) holte er den Bon für irgendein lächerliches Pfandgeld raus.
 Und nein, das dürfe jetzt nicht mit den 2 Päckchen Dosenmilch verrechnet werden, die er danach noch bezahlen wollte.
Die Kassiererin kratzte innerlich mit den Hufen, ich rollte die Augen...
Sagt der geschniegelte Typ zu mir "Geht's Ihnen nicht gut?".
Ich hätte ihm am liebsten gesagt " Sie A....", und schlimmer noch, ich war sicher, er hätte einer jüngeren, attraktiven Frau etwas völlig anderes gesagt...

Mittwoch, 13. April 2016

MMM am 13.4.

Ich mag ja Farben und auch exentrische Muster. Aber ich kann auch uni und dezent ;)


Dieses Kleid nähte ich parallel zur Bielefelder Annäherung. Ich hatte zwar ziemlich weit oben auf der Warteliste gestanden, aber dann doch keinen Platz mehr bekommen. Also nähte ich zuhaus.
Der Schnitt ist Modell 102 aus der Burda 2/2014. Das Kleid gefiel mir seit die Burda erschienen war, aber es fehlte der passende Stoff.
Was ich an dem Kleid besonders schön finde: Es ist schlicht, hat aber durch die Blasebalgtaschen dennoch Pfiff.
Hier besser zu sehen


Was mir auch gut gefällt, das ist der besondere Schnitt der Ärmel. Ein bisschen Raglan, aber dennoch normal eingesetzt.


Und es bietet genug Platz um Schmückendes dazu zu tragen. Da schlägt mein GlitzerElseHerz doch direkt höher ;)
Soweit ich mich erinnere, hab ich nichts an dem Schnitt ändern müssen. Es nähte sich bis auf die etwas aufwändigeren Taschen auch ziemlich flott.
Im Rücken könnte man noch bessern, aber einstweilen stören mich die Falten nicht .


Ich kann mir gut vorstellen, das Kleid noch einmal mit kürzeren Ärmeln für den Sommer zu nähen.
Momentan ist es hier morgens im Norden allerdings noch so frisch, dass ich meinen 2. Esme aus wolligem Webstoff darüber trage.


Dieser Schnitt ist schon so oft genäht und beschrieben worden, da brauch ich nichts mehr zu zu sagen, nicht wahr? Ah, eins doch noch, während ich beim ersten Esme Groesse M nahm hab ich hier die kleinere Gr. probiert.Damit bin ich sehr zufrieden.
Ob die anderen Damen beim MMM auch zufrieden sind mit dem was sie für sich nähten? Claudia, die Gastgeberin kann es jedenfalls sein - so tolle Jeans möchte ich auch mal können!